Kujat-eichenhain

Welche Lebensmittel werden in den Wintermonaten am meisten benötigt? Unter Berücksichtigung aller Umstände, die sich auf unseren Gesundheitszustand auswirken, wenn die Außentemperatur häufig unter null Grad fällt, ist es wichtig, die Ernährung an den erhöhten Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Oligoelementen anzupassen. Erhöhte Anforderungen müssen erfüllt werden, da sie einen direkten Einfluss auf die Aufrechterhaltung einer starken Immunität haben. Während des Winters lauern virale und bakterielle Infektionen um die Ecke und warten auf den Moment, in dem sie die geschädigte Immunität angreifen. Daher ist es wichtig, dass Sie diese Lebensmittel so bald wie möglich in Ihre Ernährung aufnehmen.

Honig

Honig ist eine großartige Alternative zu Zucker und wird als Süßungsmittel verwendet. Es kann im Winter in großen Mengen angewendet werden, da es die Körperwärme aufrechterhält und Infektionen und Viren bekämpft, die Erkältungen und Grippe verursachen.

Grünes Blattgemüse

Spinat wie grünes Gemüse ist ein wichtiger Bestandteil des Essens durch den Winter. Spinat ist ein Antioxidans und enthält viele Vitamine A und C. Es ist gut für die Gesundheit von Haar und Haut und ist reich an Eisen, Eiweiß und Mineralien. Verhindert Asthma und andere Gesundheitsprobleme.

Knoblauch

Knoblauch verbessert den Geschmack von Lebensmitteln, hält die Körperwärme aufrecht, wirkt antibakteriell und antiviral und hilft bei der Bekämpfung verschiedener Winterkrankheiten.

Kann die Immunität gestärkt werden, um Erkältungen und Grippe zu vermeiden?

Das Gute am Immunsystem ist, dass wir nicht eingreifen müssen, um seine Schutzfunktionen einwandfrei zu erfüllen. Es ist wichtig, dass wir einige unserer schlechten Praktiken nicht stören. Gesunde Personen, die körperlich aktiv genug sind, eine moderate Nahrungsaufnahme haben, ausreichend hydratisiert sind, diszipliniert arbeiten und sich ausruhen, sind gegen verschiedene Arten von Infektionen resistent, unabhängig davon, ob es sich um Erkältungen oder andere Arten von Infektionen handelt. Bei gefährdeten Personen, Kindern und Jugendlichen in Kollektiven wie Schulen, bei denen die Möglichkeit einer explosiven epidemischen Ausbreitung der Infektion besteht, ist dies jedoch eine völlig andere Geschichte. Auch ältere Menschen sowie Menschen, die einer psychophysischen Belastung ausgesetzt sind, sind anfälliger für Infektionen dieser Art.

Handpflege im Winter

Äußere Faktoren wie Kälte, Wind und plötzliche Temperaturänderungen von kalt nach warm wirken sich nachteilig auf die Haut aus. Die Hände sind neben dem Gesicht die am stärksten exponierten Körperteile. Deshalb ist es wichtig, sie besonders bei niedrigen Temperaturen angemessen zu pflegen, da sie trocken werden und mit der Zeit Risse bekommen, wenn sie nicht richtig gepflegt werden. Häufiges Waschen der Haut ist auch ein wichtiger Faktor beim Trocknen der Hände, insbesondere zu Zeiten, in denen sich Viren ernähren und häufiges Waschen eine der Bedingungen für die Aufrechterhaltung der Gesundheit ist. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Hände mit bestimmten Cremes richtig pflegen. Wenn Sie Ihre Hände einmal pro Woche peelen, entfernen Sie abgestorbene Hautzellen und machen sie weicher. Die Inhaltsstoffe der Creme dringen leichter in die Haut ein. Sie können das Peeling kaufen oder selbst herstellen. Honig, grobes Salz und Kokosöl gut einrühren.

Kälte verbraucht Kalorien und verbrennt Fettzellen

Ein Spaziergang durch den Park im frischen Schnee bringt Freude und Entspannung wie bei jeder anderen Aktivität. Aber Schnee ist keine Notwendigkeit für gesundheitliche Vorteile – es ist kalt genug draußen. Der Körper verbraucht in der Kälte mehr Energie, um die normale Körpertemperatur bei etwa 36,7 Grad zu halten. Kälte verbrennt braune Fettzellen. Dies sind die Fette, die ein gekühlter Körper verbraucht, um sich warm zu halten.